Flüssige Layouts verbessern die Präsenz auf Tablets & Co.

Smartphones und Tablets werden heute in zunehmendem Maß genutzt, um mobil im Internet zu surfen. Unterwegs mal schnell ein Restaurant, einen Fahrradverleih oder einen Supermarkt in der Nähe suchen? Mit Tablet & Co ist das heute so einfach wie nie. Deshalb sollte man heute Web-Inhalte möglichst auch für Handhelds anbieten.

Responsive Webdesign bedeutet vor allem flexible Seitenlayouts und flexible Menüführung. Es bedeutet aber auch, dass man in der Planung einer Internetseite ganz unterschiedliche Arten der Benutzer zu navigieren berücksichtigen muss. Content ist König - Usabilty aber auch! Hier gilt es oft, einen Mittelweg zu finden oder separate Inhalte für Mobile Devices anzubieten.

Mit der Zahl der verschiedenen Handhelds steigt auch die Zahl der möglichen System- und Browserkombinationen sowie Displaygrößen. Die Vielzahl der Handhelds, die nur wenige gemeinsame Nenner haben, führt nicht selten zu Darstellungsproblemen. HTML5 und CSS3 sind eine gute Grundlage für responsive Webdesign, weil diese jüngsten Webstandards im modernen Webdesign verglichen mit XHTML viele neue Möglichkeiten eröffnen.

Sie sind hier: